Alternative Heizmethoden

Moderne, ökologisch sinnvolle Heizsysteme

Der Staat fördert den Einbau von Heizsystemen, wenn sie einen möglichst großen Anteil erneuerbarer Energien nutzen. Die drei Heizsysteme in dieser Übersicht lassen sich jeweils unterschiedlich mit Solarthermie und/oder Photovoltaik kombinieren.

Es geht um Sie und ein warmes Zuhause

Um unseren Kunden die besten Heizlösungen anzubieten, kooperieren wir mit renommierten Heiztechnik-Experten. Ein gemütliches Zuhause braucht Wärme und Sicherheit.
Dazu gehört eine gute Heizung. Wir stellen hier einige Möglichkeiten im Vergleich vor.
Wir beraten Sie sowohl für den Kauf einer neuen Heizung, als auch bei der Beantragung von Fördergeldern.

Moderne, ökologisch sinnvolle Heizmethoden

Wärmepumpen, Pelletheizungen, Solarthermie und andere Heizsysteme sorgen dafür, dass in einem Energiesparhaus das Heizen und die Erzeugung von Warmwasser günstig sind. Angesichts der steigenden Kosten für Heizöl und Erdgas machen sich die Menschen verstärkt Gedanken über alternative Heizmethoden.

Diese drei Systeme lassen sich jeweils unter-schiedlich mit Solarthermie und/oder Photovoltaik kombinieren:

Gas-Brennwert
Wärmepumpe
Holzpellets
PHOTOVOLTAIK SOLARTHERMIE WÄRMEPUMPE HOLZPELLETS GAS-BRENNWERT KESSEL

PHOTOVOLTAIK

PHOTOVOLTAIK

  • kostenlose Energiequelle
  • Energiequelle Strom für alle
  • Anwendungen nutzbar
  • braucht viel Platz auf dem Dach
  • saisonabhängiger Ertrag

SOLARTHERMIE

SOLARTHERMIE

  • kostenlose Sonnenenergie
  • bewährte Technik
  • Installation relativ aufwendig
  • saisonabhängiger Ertrag

WÄRMEPUMPE

WÄRMEPUMPE

  • üppige Zuschüsse
  • effizient und sparsam
  • zusätzliche Einsparung mit PV-Anlagen
  • hohe Anschaffungskosten
  • bei Luft-Wärmepumpen steht das Gerät außen

HOLZPELLETS

HOLZPELLETS

  • relativ günstiger Brennstoff
  • klimaneutrale Verbrennungm
  • hohe Anschaffungskosten
  • hoher Wartungsaufwand

GAS-BRENNWERT KESSEL

GAS-BRENNWERT KESSEL

  • technisch ausgereift
  • Preiswerte Anschaffung
  • Fossiler Energieträger (steigende CO2 -Preis)
  • setzt geeigneten Schornstein und Gasanschluss voraus
  • Fördergelder nur in Kombination mit erneuerbaren Energien

 Wärmepumpen

Mit einer Wärmepumpe entscheiden Sie sich für eine effiziente und umweltfreundliche Heiztechnik.
Sie können nicht nur mit Flächenheizungen, sondern auch mit Heizkörpern sehr effizient eingesetzt werden. Außerdem ersetzen sie bestehende Öl- und Gaskessel.
Wärmepumpen erleben gerade einen regelrechten Boom und können im Neubau oder im Bestandsgebäude genutzt werden. Sie haben eine sehr gute Ökobilanz, da sie den größten Teil der Energie aus der Umwelt holen. Strom wird nur als Antriebsenergie benötigt. Für eine Wärmepumpe stehen drei Wärmequellen zur Verfügung: Luft, Grundwasser und Erdwärme. Luft wird heute mit Abstand am häufigsten genutzt, da diese überall zur Verfügung steht.

Je nach Wärmequelle macht die Wärmepumpe aus 1 kWh Antriebsenergie 3 bis 5 kWh Wärmeenergie. In Verbindung mit einer eigenen PV-Anlage kann selbst erzeugter Strom für den Betrieb der Heizung genutzt werden. 

 Holzpellet-Heizung

Wer sich für Holpellets entscheidet, setzt auf nachwachsende Rohstoffe und Klimaneutralität. Die gepressten Sägespäne geben nur so viel CO2 ab, wie davor darin gebunden war. Sie verbrennen praktisch klimaneutral. Erforderlich ist neben dem Heizkessel ein großer, trockener Kellerraum für den Vorratsbehälter, da die Pellets gelagert werden müssen. Holzpellet-Anlagen sind relativ teuer in der Anschaffung, es sei denn, es können Fördermittel in Anspruch genommen werden.

Auch Holzpellet-Heizungen lassen sich mit Solarthermie koppeln. Die Solarkollektoren übernehmen dann im Sommer die Warmwasserbereitung.

Auch bei den laufenden Kosten kann es Überraschungen geben: Die automatische Zufuhr der Pellets in den Kessel über ein Saugrohr oder eine Förderschnecke verursacht zuweilen hohe Stromkosten und der Wartungsaufwand ist erfahrungsgemäß hoch. 

 Gas-Brennwert

Gas-Brennwertkessel sind preiswert in der Anschaffung. Sie lassen sich platzsparend einbauen, vorausgesetzt es ist ein geeigneter Schornstein vorhanden und das Haus ist bereits an das Gasnetz angeschlossen.

Gas-Brennwertkessel sind technisch sehr gut ausgereift und werden auch als Systemlösungen angeboten. Man spricht hier von einer Hybridheizung, die auch vom Staat gefördert wird.

Mit Sonnenkollektoren kann warmes Wasser bereitet und bei größeren Anlagen auch die Heizung unterstützt werden. Das Gleiche gilt auch für die Kombination mit einer Wärmepumpe.

Kostenvergleich beim Gasverbrauch ist wichtig.

Beim Kostenvergleich sollten Verbraucher den CO2 -Preis im Blick behalten:
Seit Januar 2021 gilt er für alle fossilen Energieträger – also auch Erdgas – und steigt bis 2025 um einen festen Betrag pro Jahr an. Bei einem durchschnittlichen Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden pro Jahr liegen die Mehrkosten 2021 bei 110 Euro und klettern bis 2025 auf etwa 250 Euro pro Jahr.

 Solarthermie

Solarkollektoren machen aus Sonnenlicht Energie für die Warmwasserbereitung und/oder, Heizungsunterstützung.

Eine Solaranlage besteht üblicherweise aus mehreren Kollektoren, Pumpenstation, Regler, Solar-Trinkwasserspeicher und/oder Heizungspufferspeicher.

 

  Photovoltaik

Mit einer Photovoltaikanlage erzeugen Sie über Jahrzehnte hinweg Ihren eigenen kostengünstigen und umweltfreundlichen Solarstrom. Solaranlagen können individuell auf Ihren persönlichen Strombedarf abgestimmt werden.

Photovoltaikanlagen erleben gerade einen regelrechten Boom und können für Neubauten oder für Bestandsgebäude genutzt werden. Die Energiegewinnung mit der Sonne wird in verschiedenen Bundesländern, Städten und Gemeinden über Investitionszulagen oder zinsvergünstigte Kredite gefördert. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gern.

Gute Möglichkeiten für eine Förderung

Das Klimapaket der Bundesregierung setzt ein ganzes Paket mit finanziellen Anreizen, damit möglichst viele Hauseigentümer auf klimafreundlichere Heizsysteme umsteigen.

Wer jetzt seine alte Ölheizung gegen ein fortschrittlicheres System austauscht, für den übernimmt der Staat im Idealfall fast die Hälfte der Kosten.

Die wichtigsten Zuschüsse und Kredite auf einen Blick gibt’s unter
https://heizung.de/heizung/wissen/
https://www.bafa.de

Für jeden Bereich den richtigen Partner

Wir sind stolz darauf, Kunden durch unsere Zusammenarbeit mit namhaften Partnern und innovativen Marken stets nur die beste Qualität, die kreativsten Lösungen und die hochwertigsten Produkte anbieten zu können. Hier finden Sie eine Übersicht, der von uns geführten Markenprodukte.